Flti* Vorabenddemo

Das Land Berlin mag den 8. März zum offiziellen Feiertag gemacht haben, aber für uns bleibt es ein feministischer Kampftag. Klar wollen auch wir unsere Kämpfe und Errungenschaften feiern, aber nicht mit Nelken und feinen Reden! Es handelt sich dabei oft um eine eindimensionale Erzählung, denn zu dieser Geschichte gehören auch die Kämpfe von Schwarzen Menschen und People of Color gegen Rassismus innerhalb feministischer Bewegungen, der Aktivismus der Krüppelfrauen und viele andere.

Wir haben 2019 und der Allgemeinzustand ist bitter: Sexistische und sexualisierte Gewalt, homo- und trans*feindliche Übergriffe nehmen nicht ab. Wirkliche Debatten darüber bleiben aus, es sei denn, man kann sie für rassistische Stimmungsmache missbrauchen. Die dritte Option beim Geschlechtseintrag ist ein Witz und bleibt Meilen hinter dem zurück, was Aktivist*innen und Verbände gefordert haben. Und im Fernsehen wird darüber debattiert, ob es nicht etwas zu weit geht, wenn Menschen über ihren eigenen Uterus entscheiden.

Feminist*innen vor uns haben vieles erkämpft, aber das reicht uns nicht! Und selbst diese Errungenschaften müssen verteidigt werden. Das bekommen wir leider im Moment oft vor Augen geführt:

Die Wahlergebnisse der AfD mit ihrem reaktionären Familien- und Geschlechterbild und ihrem völkisch-rassistischen Denken; eine gesamtgesellschaftliche Diskursverschiebung nach rechts; Schulterschlüsse zwischen Konservativen, christlichen Fundamentalist*iInnen und Neonazis.

Dazu gehört auch die Etablierung bestimmter Orte, wie z.B. der Bibliothek des Konservatismus. Hinter dem Begriff Konservatismus versteckt sich dabei ein rassistisches und antifeministisches Gedankengut, das unsere Gegenwart prägt. Die Bibliothek des Konservatismus in Berlin-Charlottenburg ist ein Ort, an dem sich rechte Akteure austauschen, treffen und vernetzen können.

Darum gehen wir am Vorabend des 8. März gemeinsam als Frauen*_Lesben_Trans*_Inter*-Demo auf die Straße – um laut zu sein, um unsere Forderungen und unsere Wut zu zeigen. Um einmal mehr zusammen zu kämpfen anstatt allein bei der Lohnarbeit, auf der Straße, in unseren Szenen. Um gemeinsam stark zu sein und gefährlich! Kommt mit uns nach Charlottenburg und lasst uns der Bibliothek des Konservatismus einen Besuch abstatten.

18:30 Stuttgarter Platz, Charlottenburg