Alle Jahre wieder…

8159381205.thumbnail…  freuen wir uns über den kreativen Protest unserer Genos*innen! Der Bundesverband für Lebensrecht und die Evangelische Volkspartei haben in den vergangen Tagen Besuch bekommen.

Tanzen bis der Teufel kommt – Antirepressionsparty

Soliparty 2015Mit unserem Protest konnten wir den diesjährigen sogenannten „Marsch für das Leben“ über einen längeren Zeitraum erfolgreich blockieren. Durch die vielfältigen Widerstandsformen musste die Route der Fundamentalist*innen verkürzt und die Demonstration vorzeitig beendet werden. Dabei gibt es mehr als einen Grund zum Feiern. Die Einnahmen der Soli-Sause sollen jenen zu Gute kommen, die im Rahmen der Proteste in den nächsten Monaten mit Bußgeldern zu rechnen haben. Drei Floors. Bass auf 12. Soli auf Maximum! Wir sehen uns am Freitag, den 27.11., ab 23 Uhr im Mensch Meier (Storkower Str. 122).

Jetzt braucht es Solidarität!

Nachdem wir im September mit unseren Protesten den FundamentalistInnen ordentlich in die Suppe gespuckt haben, ziehen sich die unangenehmen Begleiterscheinungen in Form von Repression noch länger hin. Wir wollen die Betroffenen damit nicht alleine lassen – unsere Antwort heißt Solidarität! Aus diesem Grund planen wir in der kommenden Zeit einige Veranstaltungen, um ein wenig monitäre Unterstützung zu organisieren. Den Anfang macht ein Soliabend in der Schreina47 (Schreinerstr. 47, S+U Frankfurter Allee) am 7.11. ab 21 Uhr. Wir würden uns freuen, wenn ihr vorbei kommt!

Repression

Wenn ihr bei den Protesten gegen den „Marsch für das Leben“ festgenommen worden seid, dann schreibt uns doch bitte eine Mail, damit wir einen Überblick bekommen. Wir werden in der nächsten Zeit ein Treffen für betroffene Personen veranstalten, um euch bei etwaigen Stress bestmöglich zu unterstützen. Fall ihr Post von der Polizei kriegt, reagiert zu eurer eigenen und der Sicherheit anderer nicht drauf und macht unter keinen Umständen irgendwelche Aussagen, denn das ist euer Recht! Kostenfreie Rechtsberatung bekommt ihr auch bei der Roten Hilfe und dem Ermittlungsausschuss Berlin.

Rückblick

Einen schönen Überblick über die Demonstrationen und Aktionen am Samstag bietet ein Artikel in der taz. Er erlaubt nicht zuletzt interessante Innenansichten in die Gedankenwelt der „besorgten ChristInnen“:

„Mit einer Bibelstunde hätten sie und ihre BegleiterInnen, mit denen sie am Morgen aus Niedersachsen angereist sei, sich die Wartezeit verkürzt. Nun aber war ihre Geduld offenbar am Ende: „Wir haben schon mehrfach von der Polizei gefordert, die nächste Eskalationsstufe einzuleiten und uns den Weg frei zu machen“, sagte die Frau.“

Weitere Presseartikel findet ihr auch unter Presse. Fotos: I, II, III, IV, V
Auch die RBB Abendschau sendete einen Beitrag:

Fundsachen

Liebe Leute,
vielen Dank, dass ihr gestern so zahlreich geholfen habt den „Marsch für das Leben“ aufzuhalten!

Wir sind noch im Besitz eines Schlüssels, der im Lauti abgegeben wurde.

Außerdem vermissen einige Menschen Gegenstände (Sonnenbrillen etc).
Falls ihr also was sucht, oder was gefunden habt, schreibt eine Mail! what-the-fuck@riseup.net

Letzte Infos

Aktionskarte 2015Diesen Samstag wird in Berlin erneut der „Marsch für das Leben“ stattfinden. Wir werden dieser reaktionären und antifeministischen Veranstaltung unseren Protest entgegenstellen. Los geht es um 11.00 Uhr am S-Bhf. Anhalter Bahnhof (Fahrstuhl ist vorhanden) mit einer feministischen und antifaschistischen Demonstration durch die Innenstadt. Auf dem Gendarmenmarkt werden wir dann auf die Demonstration des Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung treffen. An der Spitze unserer Demo wird ein FLTI*-Block laufen, welcher sich über weitere Beteiligung freuen würde.

Im Anschluss wollen wir den „Marsch für das Leben“ blockieren. Haltet diesbezüglich Augen und Ohren offen, weitere Infos wird es am Tag selber geben. Mittels Sitz- und Stehblockaden wollen wir den Marsch stoppen und so zeigen, dass wir eine Einschränkung des Selbstbestimmungsrechts über unsere Körper nicht hinnehmen werden. Polizeikräfte werden eventuell versuchen, uns von diesem Vorhaben abzubringen, aber wir fokussieren uns nicht auf sie. Wenn möglich, werden wir Polizeiketten durch- oder umfließen, aber von uns wird dabei keine Eskalation ausgehen.

Während der Aktionen wird euch ein Ticker mit Infos versorgen. Ihr findet ihn im Internet unter aktionsticker.org oder bei Twitter unter @nofundis (#nofundis15). Ein Infotelefon wird für euch unter 0152 / 146 318 74 erreichbar sein.

Infotelefon: 0152 / 146 318 74
Ermittlungsausschuss: 030 / 692 22 22
Ticker: www.aktionsticker.org / @nofundis
Aktionskarte: whatthefuck.noblogs.org/?attachment_id=433

Call for Action!

“March for life”? – What the fuck!
Sabotage anti-feminism! Protest for self-determination of the body! Block Christian fundamentalists!

On September 19, 2015 the “Bundesverband Lebensrecht” (BVL) invites to their annual “March for life” in Berlin. The march is one of the most important events organised by the so-called pro-life activists aiming to activate a broad movement of reactionaries, anti-feminists and Christian fundamentalists. Their demands for a general ban on abortion directly affects FLTI* (Females, Lesbians, Transsexuals, Intersexuals) whose choices whether to carry their pregnancies to term or not will be limited only further. The growing number of protesters ranging from a middle-class conservative background to organized neo-nazis calls for a resolute and determined response.

Contrary to popular opinion, induced abortion is still illegal in Germany (§218 StGB), and only remains exempt from prosecution if certain requirements are met. People willing to obtain an abortion have to undergo a compulsory consultation by public authorities and wait three days before the pregnancy can be terminated. This procedure is an institutionalized incapacitation of FLTI* in conflict with their right of self-determinationof their own bodies and life choices.

In addition, the anti-feminist positions of both the pro-life activists and their supporters from the far right are gaining attention and acceptance among the public. Their influence on society, media and politics is constantly growing. Events like the “March for life” are an attempt to gain further public attention. We will not tolerate that!

This is a call for action to participate in our feminist and anti-fascist demonstration and to blockade and sabotage the fundamentalist march.

On September 19, 2015. At 10.30 am. S Anhalter Bahnhof.

Gemeinsame Anreise

Wir wissen inzwischen von folgenden Zugtreffpunkten/ Bussen:

Zugtreffpunkte:
Hamburg – 19.09 um 6:30 am Reisezentrum im Hauptbahnhof
Leipzig – 19.09. um 7:40 an Gleis 9 am Leipziger Hauptbahnhof

Bus aus Thüringen:
7.00 Uhr Abfahrt Erfurt (Busbahnhof Höhe ICE Hotel)
7.30 Uhr Abfahrt Jena (Parkplatz Rewe, Haltestelle Universitätsklinikum)
Tickets gibts montags bis freitags von 15-19 Uhr im RedRoXX Offenes Jugendbüro (Pilse 29, Erfurt), im Frauenzentrum Brennessel montags bis freitags 9-16 Uhr (Regierungsstraße 28, Erfurt) sowie im Wahlkreisbüro Steffen Dittes (Marktstraße 17, Weimar) montags bis donnerstag 10-16 Uhr.

Rückfahrt: ca. 19 Uhr, ort wird noch bekannt gegeben