Kundgebung gegen Repression

Solidarität ist unsere Waffe. Unterstützt eure angeklagten Genoss:innen!
50-100 Aktivist:innen haben einen Strafbefehl erhalten. Nun haben die  Prozesse begonnen. Der Vorwurf: Nötigung. Ausgelöst durch eine Sitzblockade bei den Protesten gegen den antifeministischen „Marsch für das Leben“ 2019 in Berlin. What the fuck! Feminism is not a crime.

Nächste Kundgebung „Feminism is not a crime“

Freitag, 16.04.21 um 09:30 Uhr vorm Amtsgericht Tiergarten, Kirchstraße 6.

Kommt pünktlich und mit Maske. Im Herzen nah, mit 1,5m Abstand.

Euer whatthefuck-Bündnis
#nofundis

8. März-Warm-Up: Waffeln und Merch gegen Patriarchat, Fundis und Repression!

Feminism is not a crime! Helft uns Pro-Choice-Aktivist*innen bei Repressionskosten zu unterstützen und kommt zu unserem Soli-Merch- und Waffelverkauf am Samstag, den 6.3 zwischen 14 und 18 uhr im Zielona Gora (Grünberger Straße 73, Friedrichshain).

An die 100 Aktivist*innen haben einen Strafbefehl erhalten, weil sie im Jahr 2019 den antifeministischen und queerfeindlichen „Marsch für das Leben“ in Berlin blockiert haben, der sich gegen die Möglichkeit straffreier Schwangerschaftsabbrüche richtet. Inzwischen haben die ersten Prozesse begonnen, in denen queerfeministischer Protest weiter kriminalisiert wird. Die Angeklagten werden vor Gericht gezerrt, weil sie sich für das einsetzen, wofür Feminist*innen schon seit Generationen kämpfen: Die Möglichkeit, über den eigenen Körper bestimmen zu können.

Um die angeklagten Genoss*innen bei den Repressionskosten unterstützen zu können, verkaufen wir am Samstag, den 6.3 zwischen 14 und 18 im Zielona Gora unseren Merch und Waffeln gegen Spende.

Wir haben Pullis, T-Shirts, Beutel und Patches.

Außerdem gibt’s lecker Waffeln und Mate-Tee (bringt dafür gerne einen Becher mit, wenn ihr könnt).

Kommt vorbei wir freuen uns auf euch!

Für mehr Komplexität!

Ein Kommentar zu Debatten und Berichterstattung zur Verschärfung des Abtreibungsgesetzes in Polen

Bei deutschen Debatten und Berichterstattung zur Verschärfung des Abtreibungsgesetzes in Polen und den #StrajkKobiet-Protesten fehlt es uns an … Komplexität. Hier eine Annäherung – nicht als vermeintliche Expert*innen & auch nicht mit einer fertigen Position, sondern mit vielen Fragezeichen, dem Anliegen, die Infos, die wir haben, zu teilen – und Hoffnung auf Ergänzungen. Continue reading

Eine juristische Farce gegen queer-feministische Aktivist:innen. Feminism is not a crime!

Pressemitteilung des „What-The-Fuck?!“-Bündnisses 08.02.2021

Seit November 2020 finden vor dem Amtsgericht Berlin die ersten Verfahren gegen queer-feministische Aktivist:innen statt. Insgesamt sind über 100 Personen angezeigt worden. Ihnen wird „Nötigung“ vorgeworfen, weil sie sich 2019 an einer Sitzblockade beteiligt haben. Die friedliche Sitzblockade war Teil der Proteste gegen eine Veranstaltung von christlichen FundamentalistInnen und anderen AntifeministInnen.

Continue reading

Kundgebungen – Begleitung Gerichtsprozesse

Solidarität ist unsere Waffe. Unterstützt eure angeklagten Genoss:innen!
50-100 Aktivist:innen haben einen Strafbefehl erhalten. Nun haben die  Prozesse begonnen. Der Vorwurf: Nötigung. Ausgelöst durch eine Sitzblockade bei den Protesten gegen den antifeministischen „Marsch für das Leben“ 2019 in Berlin. What the fuck! Feminism is not a crime.

Nächste Kundgebung „Für das Leben“

Dienstag, 09.02.21 um 12:30 Uhr vorm Amtsgericht Tiergarten, Wilsnacker Straße 4.

Mittwoch, 10.02.21 um 9 Uhr vorm Amtsgericht Tiergarten, Turmstraße 91.

Kommt pünktlich und mit Maske. Im Herzen nah, mit 1,5m Abstand.

Euer whatthefuck-Bündnis
#nofundis

Trotz massiven Polizeiaufgebots erfolgreiche Pro-Choice-Rallye in Berlin-Mitte

Pressemitteilung 19.09.2020

Trotz massiven Polizeiaufgebots beteiligten sich heute ca. 3500 Aktivist:innen an der Pro-Choice-Rallye des queer-feministischen und antifaschistischen What-the-fuck-Bündnises und anderen Protestformen für eine Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen und ein selbstbestimmtes Leben und gegen den christlich-fundamentalistischen „Marsch für das Leben“.
Schon am Morgen sperrten Polizeibeamte den Bereich um das Brandenburger Tor weiträumig ab. Aktivist:innen wurde der Weg zu den angemeldeten Kundgebungen des What-the-fuck-Bündnisses zum Teil verweigert. Dennoch waren im Laufe des Tages alle Kundgebungen gut besucht.
Continue reading