One Solution: Feminism!

Volksfront gegen Rechts oder Klasse gegen Klasse – sowohl autonome als auch breite bürgerliche Bündnisse, Gruppen und Organisierungen vergessen eines im Kampf gegen die Alternative für Deutschland (AfD): die Zentralität nicht nur von Rassismus, sondern auch von Antifeminismus und wertkonservativer Mobilisierung. Das verhindert die Einbindung eines großen Potenzials von Feminist_innen in den antifaschistischen Kampf. Schuld ist das Patriarchat – und das sind wir alle. […]

Leseempfehlung: https://www.akweb.de/ak_s/ak616/22.htm

Zeug*innenaufruf

Am 19.09.2015 kam es im Rahmen der WTF-Demo (GegenDemo 1000 Kreuze Marsch) um ca. 16:00 Uhr zur Räumung einer Sitzblockade an der Ecke Unter den Linden/Charlottenstraße. Währendessen wurde eine Person festgenommen, die einen pinken Overall trug und links der 1. Reihe der Sitzblockade stand. Es läuft nun ein Strafverfahren. Deshalb suchen wir nach Zeug_innen der Situation und/oder Menschen, die Foto/Videomaterial der Situation haben.

Falls ihr weiterhelfen könnt: kommt in unsere Sprechstunde, immer dienstags 20-22:00 Uhr im Mehringhof, Gneisenaustr. 2a oder schreibt uns eine verschlüsselte e-mail. Ladet die Sachen nicht auf youtube etc. hoch.

Quelle: EA-Berlin

Schweigemarsch in Annaberg-Buchholz stoppen!

In Deutschland versammeln sich jedes Jahr christlich fundamentalistische Gegner*innen von Schwangerschaftsabbrüchen zu Demonstrationen, um ihr Weltbild in die Öffentlichkeit zu tragen. Auch in Annaberg-Buchholz wird seit 2010 zu sogenannten Schweigemärschen mobilisiert, die sich gegen das Selbstbestimmungsrecht aller Menschen richten – insbesondere derer, die schwanger werden können. Bisher waren die “Christdemokraten für das Leben” (CDL) für die Organisation zuständig. Sie sind in der CDU organisiert und ihr erklärtes Ziel ist, Schwangerschaftsabbrüche nicht nur in Deutschland, sondern weltweit komplett zu kriminalisieren. Im März 2016 wurde der Träger des Schweigemarsches gewechselt, hin zum Verein “Lebensrecht Sachsen”. Dies soll die Veranstaltung für Menschen öffnen, die unabhängig von ihrer Partei- oder Glaubenszugehörigkeit diese reaktionären Positionen unterstützen möchten. Somit wird der Marsch vor allem in Richtung AfD anschlussfähiger.

Christliche FundamentalistInnen knüpfen an verbreitete sexistische und homophobe Einstellungen an und heizen das gesellschaftliche Klima weiter auf. Bei ihren Veranstaltungen schüren sie Vorurteile und Hass. Umso wichter ist es, dem einen entschlossenen Protest entgegen zu setzen! Emanzipation statt Fremdbestimmung! Raise your voice – your body, your choice!

Kommt am 6. Juni 2016 nach Annaberg-Buchholz. Auch aus Berlin wird ein Bus fahren. Tickets könnt ihr im k-fetisch (Wildenbruchstraße 86, 12045 Berlin) erwerben. Weitere Infos findet ihr unter http://schweigemarsch-stoppen.de.

Infoveranstaltung: Donnerstag / 19.5. / 19 Uhr // Projektraum, Hermannstraße 48 / U-Bahnhof Boddinstr.

1000 Kreuze in Münster – What the Fuck!

muensterErneut planen fundamentalistische ChristInnen am 19. März betend durch Münster zu ziehen und ihre antifeministischen, reaktionären und moralisierenden Positionen mit Holzkreuzen bewaffnet zur Schau zu tragen. Der von „EuroProLife“ organisierte Gebetszug richtet sich in erster Linie gegen Schwangerschaftsabbrüche und damit gegen das Selbstbestimmungsrecht von schwangeren Personen. Darüber hinaus lehnen sie Verhütung, Sex vor der Ehe, Homosexualität und queere Geschlechtsidentitäten ab.

Eine Infoveranstaltung in Berlin wird die Ideologie der selbsternannten LebensschützerInnen und ihre Verbindungen zu völkischen und reaktionären, rechtspopulistischen und rassistischen Theorien und Gruppierungen beleuchten. Des Weiteren wird es Informationen zu geplanten Protesten in Münster geben.

Donnerstag / 17.3. / 19 Uhr / Projektraum / Hermannstraße 48 / U-Bahnhof Boddinstraße

Die Veranstaltung ist per Fahrstuhl zu erreichen und rauchfrei. Danach darf zu Cocktails, Bier und Schorle geraucht werden.

Tanzen bis der Teufel kommt – Antirepressionsparty

Soliparty 2015Mit unserem Protest konnten wir den diesjährigen sogenannten „Marsch für das Leben“ über einen längeren Zeitraum erfolgreich blockieren. Durch die vielfältigen Widerstandsformen musste die Route der Fundamentalist*innen verkürzt und die Demonstration vorzeitig beendet werden. Dabei gibt es mehr als einen Grund zum Feiern. Die Einnahmen der Soli-Sause sollen jenen zu Gute kommen, die im Rahmen der Proteste in den nächsten Monaten mit Bußgeldern zu rechnen haben. Drei Floors. Bass auf 12. Soli auf Maximum! Wir sehen uns am Freitag, den 27.11., ab 23 Uhr im Mensch Meier (Storkower Str. 122).

Jetzt braucht es Solidarität!

Nachdem wir im September mit unseren Protesten den FundamentalistInnen ordentlich in die Suppe gespuckt haben, ziehen sich die unangenehmen Begleiterscheinungen in Form von Repression noch länger hin. Wir wollen die Betroffenen damit nicht alleine lassen – unsere Antwort heißt Solidarität! Aus diesem Grund planen wir in der kommenden Zeit einige Veranstaltungen, um ein wenig monitäre Unterstützung zu organisieren. Den Anfang macht ein Soliabend in der Schreina47 (Schreinerstr. 47, S+U Frankfurter Allee) am 7.11. ab 21 Uhr. Wir würden uns freuen, wenn ihr vorbei kommt!

Repression

Wenn ihr bei den Protesten gegen den “Marsch für das Leben” festgenommen worden seid, dann schreibt uns doch bitte eine Mail, damit wir einen Überblick bekommen. Wir werden in der nächsten Zeit ein Treffen für betroffene Personen veranstalten, um euch bei etwaigen Stress bestmöglich zu unterstützen. Fall ihr Post von der Polizei kriegt, reagiert zu eurer eigenen und der Sicherheit anderer nicht drauf und macht unter keinen Umständen irgendwelche Aussagen, denn das ist euer Recht! Kostenfreie Rechtsberatung bekommt ihr auch bei der Roten Hilfe und dem Ermittlungsausschuss Berlin.

Rückblick

Einen schönen Überblick über die Demonstrationen und Aktionen am Samstag bietet ein Artikel in der taz. Er erlaubt nicht zuletzt interessante Innenansichten in die Gedankenwelt der “besorgten ChristInnen”:

“Mit einer Bibelstunde hätten sie und ihre BegleiterInnen, mit denen sie am Morgen aus Niedersachsen angereist sei, sich die Wartezeit verkürzt. Nun aber war ihre Geduld offenbar am Ende: „Wir haben schon mehrfach von der Polizei gefordert, die nächste Eskalationsstufe einzuleiten und uns den Weg frei zu machen“, sagte die Frau.”

Weitere Presseartikel findet ihr auch unter Presse. Fotos: I, II, III, IV, V
Auch die RBB Abendschau sendete einen Beitrag:

Fundsachen

Liebe Leute,
vielen Dank, dass ihr gestern so zahlreich geholfen habt den “Marsch für das Leben” aufzuhalten!

Wir sind noch im Besitz eines Schlüssels, der im Lauti abgegeben wurde.

Außerdem vermissen einige Menschen Gegenstände (Sonnenbrillen etc).
Falls ihr also was sucht, oder was gefunden habt, schreibt eine Mail! what-the-fuck@riseup.net

Letzte Infos

Aktionskarte 2015Diesen Samstag wird in Berlin erneut der „Marsch für das Leben“ stattfinden. Wir werden dieser reaktionären und antifeministischen Veranstaltung unseren Protest entgegenstellen. Los geht es um 11.00 Uhr am S-Bhf. Anhalter Bahnhof (Fahrstuhl ist vorhanden) mit einer feministischen und antifaschistischen Demonstration durch die Innenstadt. Auf dem Gendarmenmarkt werden wir dann auf die Demonstration des Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung treffen. An der Spitze unserer Demo wird ein FLTI*-Block laufen, welcher sich über weitere Beteiligung freuen würde.

Im Anschluss wollen wir den “Marsch für das Leben” blockieren. Haltet diesbezüglich Augen und Ohren offen, weitere Infos wird es am Tag selber geben. Mittels Sitz- und Stehblockaden wollen wir den Marsch stoppen und so zeigen, dass wir eine Einschränkung des Selbstbestimmungsrechts über unsere Körper nicht hinnehmen werden. Polizeikräfte werden eventuell versuchen, uns von diesem Vorhaben abzubringen, aber wir fokussieren uns nicht auf sie. Wenn möglich, werden wir Polizeiketten durch- oder umfließen, aber von uns wird dabei keine Eskalation ausgehen.

Während der Aktionen wird euch ein Ticker mit Infos versorgen. Ihr findet ihn im Internet unter aktionsticker.org oder bei Twitter unter @nofundis (#nofundis15). Ein Infotelefon wird für euch unter 0152 / 146 318 74 erreichbar sein.

Infotelefon: 0152 / 146 318 74
Ermittlungsausschuss: 030 / 692 22 22
Ticker: www.aktionsticker.org / @nofundis
Aktionskarte: whatthefuck.noblogs.org/?attachment_id=433